Die holistischen Kontrolleure der Individualexistenz

Wenn ich mich morgens in den Kaffee neige,

dann schwindet Wunsch und Sicherheit.

Macht Platz der trägen, langen Zeit

Ich weiß, es klingt so feige…

 

Doch man schickte den Gedankengang

mit schlacksem Schritt den Gang entlang.

 

Er traf am Ende auf ein Licht,

es strahlte in sein Angesicht

und dann aus seinem Magen.

 

Im Innenhof der Haftanstalt

bleibt´s auch im hohen Sommer kalt.

So spricht man mit Behagen.

 

Dann  siedelt man den Tatendrang

Ganz nah an seinem Herzen an.

Denn dort, wo Schichten liegend scheitern,

kann jeder sein Chatong erweitern!

 

Drum Wandrer hab nicht Müh noch Ach!

Bleib nicht des Nachts zu lange wach,

der Dunkelheit zu Liebe.

 

Denn Schlaf und Traum sind deine Flucht.

Dein Schlafbedürfnis ist die Sucht

der Müdigkeit der Triebe…

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs + acht =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>