Wortwahl im näheren Fernverkehr – Liestal, 30.08.2013

Sozusagen verbleibt die Wortwahl

hastig  schwankend, hoch gestellt.

In den Herzen die Kerzenscheinlichterlein

und oben darüber die Welt.

 

Im Sinken heb ich meinen Glauben

weit ins lichte, helle Gebälk.

An den Reben hängen die sinnschweren Trauben.

Die Blätter der Stöcke sind welk.

 

Wipfel, Leuchte, grausige Nähe,

hoheitsgebietender, frierender Raum.

Da kommt sie wieder, die streunende Krähe

Und schiebt sich in meinem Traum…

 

Vom Leben danach als Leben darin-

im Werden begriffen und zur Verdammnis gereizt.

Hab ich denn für den hitzigen Sinn

schon wieder die Beine gespreizt?

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


zwei × vier =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>