Nachts im Spital

Wisse warum, doch niemals wohin
Und zieh mit dem Wind in die Ferne
Verbirg in den Falten der Seele den Sinn
Und in deinen Sinnen die Sterne

Im Wolkenbruch wirst du dereinst
Im fahlen Licht erstrahlen
Jetzt kannst du noch zur Mittelzeit
Mit deinen Taten prahlen

Der Sonntagsfrack, er passt dir nicht
Du denkst: das ist doch nichtig
Und schlägst dir selbst in dein Gesicht
Dann blutet es so richtig

Dieses Zeichen und die Wut
aus deinem Bauch entsprungen
Sind doch das allerhöchste Gut
Was dir all je gelungen

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sechs − eins =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>