Yoga beruhigt die Psyche

Viele Beschwerden lassen sich mit alternativer Medizin kurieren – bei manchen sollte man aber zum Schulmediziner.

Alternative und ergänzende Heilmethoden (AH) finden sich für fast alle Krankheiten. Doch wann profitieren Patienten besonders davon? Und in welchen Situationen sollte man die Finger davon lassen? Besonders gute Ergebnisse erzielen die AH in der Behandlung von chronischen Krankheitsbildern sowie in der Vorbeugung von Krankheiten. Akute Notfälle wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sollten hingegen lieber den Händen der Schulmediziner anvertraut werden.

Unter der Bezeichnung „Integrative Medizin“ versteht man das gemeinsame Praktizieren von Elementen aus der Schulmedizin und den AH. Durch diese Kombination profitiert der Patient am meisten und kann auf die Vorteile der oftmals sanfteren AH zurückgreifen, die den Menschen nicht nur als biologischen Organismus sehen, sondern auch dessen soziale und psychische Dimension berücksichtigen.

Welche Behandlungsmethoden helfen bei welchen Krankheiten?

Die Akupunktur, eine Behandlungsmethode, die durch das Stechen von dünnen Nadeln an bestimmten Körperstellen den Fluss der Lebensenergie – des Qi – reguliert, stammt aus China. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt ihre Verwendung für etwa 40 unterschiedliche Krankheiten. Besonders Schmerzpatienten können sich von der Akupunktur Abhilfe versprechen. Die einzigen Indikationen, welche die gesetzliche Krankenkasse bezahlen, sind chronische Rückenschmerzen und der verschleißbedingte Knieschmerz. Doch auch bei Kopfschmerzen wirkt die Akupunktur mindestens so gut wie Tabletten. Weiterhin können allergische Krankheiten positiv beeinflusst werden und zum Beispiel der Heuschnupfen durch Nadelbehandlungen vor dem Pollenflug gebessert werden. In der Geburtshilfe werden Punkte auf der Blasenleitbahn gestochen, die den Geburtsvorgang erleichtern. Doch nicht nur bei körperlichen Beschwerden punktet die Akupunktur. Auch bei stressbedingten Störungen wie dem Burnout-Syndrom kann ein entspannende Effekt erzielt werden.

Der aus Indien stammende Yoga und die chinesischen Bewegungslehren Tai-Chi und Qi-Gong besitzen eine große Gemeinsamkeit: die ruhige, meditative Bewegung. Statt Muckipumpen ist Konzentration angesagt. Der Atem wird kontrolliert und die einzelnen Bewegungselemente auf das Atmen abgestimmt. Neben der Muskelkräftigung und dem Training des Herz-Kreislauf-Systems haben diese Disziplinen einen weiteren Vorteil: Sie beruhigen die Psyche des Menschen. Regelmäßig praktiziert wirken sie gegen Stress. Sie verbessern den Nachtschlaf, senken Blutdruck und fördern durch die fokussierte Selbstwahrnehmung ein positives Grundgefühl. Das wirkt depressiven Zuständen, wie sie beispielsweise beim Burnout-Syndrom auftreten, entgegen.

Doch nicht nur im fernen Osten findet sich Altbewährtes. Auch in heimischen Gefilden wurden seit Menschengedenken Pflanzenbestandteile als Medikamente benutzt. Viele industriell hergestellte Routinemedikamente stammen ursprünglich aus dem Pflanzenreich. Aspirin etwa ist der Nachfahre des Salicylats aus der Weidenrinde. Herzglycoside wurden ursprünglich aus Fingerhut, Maiglöckchen und anderen Pflanzen isoliert. Die synthetisierten Medikamente sind reiner und berechenbarer. Doch die pflanzlichen Mittel werden direkt von der Natur bereitgestellt. Wer bemerkt, dass eine Erkältung aufzieht, der ist gut beraten, sich mit Holunderblütentee zu stärken. Schleimiger Husten kann mit Spitzwegerich behandelt werden, Weißdorn hilft bei Herzschwäche. Knoblauch senkt die Blutfette und beugt der Gefäßverkalkung (Atherosklerose) vor. Vor allem bei Krankheiten im Anfangsstadium oder in schwacher Ausprägung kann ein Behandlungsversuch mit pflanzlichen Medikamenten gute Erfolge erzielen.

Buchtipp: „Phytopraxis“ von Markus Wiesenauer

MARKUS HAHN UND TIMO REUTER

Markiert mit , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Yoga beruhigt die Psyche

  1. Omi sagt:

    integrativ ist toll

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− acht = null

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>